Samstag, 24. September 2016

Im Haus meines Feindes von Sandra Brown

 
Spannung bis zur letzten Seite!!! :-)
 
Bildquelle: Blanvalet


Worum geht's?
Strafverteidiger Pinkie Duvall hat es wirklich drauf. Wenn er den Gerichtssaal betritt, verlässt er ihn nicht ohne einen Freispruch für seine Schützlinge zu erringen. Seine Erfolge feiert der Staranwalt auch immer angemessen mit den Größen der Stadt. Doch Duvall hat auch eine andere Seite. Drogenhandel, Korruption, Prostitution. Seit Jahren ist ihm Detective Burke Basile schon auf den Fersen, bislang allerdings erfolglos. Ein Tag ändert aber alles in Basiles Leben.
Bei einer Razzia kommt es zu einem folgenschweren Schusswechsel bei dem Basile versehentlich seinen Freund und Kollegen Steve erschießt.
Daraufhin hängt er seinen Job an den Nagel. Doch Basil schwört Rache für seinen Freund. Kurzerhand entführt er Duvalls Ehefrau. Es beginnt eine Hetzjagd. Basil und seine "Geisel" verstecken sich in den Sümpfen Louisianas und während sie von Duvall verfolgt werden, kommen sich die beiden immer näher. Gefährlich nahe.


Meine Meinung:
Im Haus meines Feindes ist nicht das erste Buch, das ich von Sandra Brown gelesen, nein geradezu verschlungen habe. ;-) Ich mag ihren Stil und die Fälle sehr. Bei Brown wird es immer spannend und mitreißend bis zum Schluss.

In dieser Hinsicht hat sie mich auch dieses Mal nicht enttäuscht! :-) Im Haus meines Feindes ist aufregend und hat mich so schnell nicht mehr losgelassen.

Detective Burke Basile ist ein ungeduldiger Mensch und zeigt, was seinen Beruf angeht und auch die Verfolgung von Duvall, eine gewisse Besessenheit. Er will ihm das Handwerk legen, koste es, was es wolle. Seine Arbeit wird ihm dadurch erschwert, dass es in seinem Drogendezernat irgendwo ein Leck geben muss. Irgendwer scheint immer seine Finger im Spiel zu haben und die richtigen Leute vor den Zugriffen der Polizei zu warnen. Basile macht das rasend und es stachelt ihn nur noch mehr an.
Als er dann noch seinen Freund Steve erschießt, scheint alles über ihm einzustürzen.
Doch auch privat läuft es nicht gut für den Detective. Nachdem er seine Frau mit einem anderen Mann erwischt, verlässt er das gemeinsame Heim.
Aber all diese Rückschläge machen ihn nicht klein. Im Gegenteil! Duvall zur Strecke zu bringen ist seine Lebensaufgabe und Basile ist entschlossener denn je, sein Vorhaben nun endlich in die Tat umzusetzen.
Diesen Charakterzug an ihm mochte ich sehr. Er lässt sich einfach nicht unterkriegen, egal wie es läuft. Er verliert sein Ziel nicht aus den Augen und würde dafür alles tun. Auf der einen Seite gefällt mir diese Einstellung sehr. Basile wirft eben nicht gleich die Flinte ins Korn. Andererseits kann diese Verbissenheit einem auch schnell das Genick brechen. Man darf sich dadurch nicht zu unüberlegten Handlungen verleiten lassen.
Burke Basile ist eine interessante Person und ein sehr guter Protagonist, den ich gern begleitet habe.

Kurzerhand entführt Detective Basile Duvalls Frau Remy. Sie ist ihm auf Anhieb unsympathisch, denn er hält sie für ein Flittchen. Sie scheint genau zu Duvall zu passen, was wohl daran liegt, dass der Staranwalt sie schon als Kind der Mutter wegnimmt und in ein katholisches Kloster steckt. Er will aus ihr die vollkommene Frau machen. Sie soll so perfekt sein, wie seine Orchideen. Allein das sagt schon viel über Duvall. Als sie alt genug ist, heiratet er sie. Je mehr man über den Anwalt erfährt, desto unsympathischer wird er einem auch. Er ist Remy gegenüber sehr besitzergreifend und seine Ehefrau ist auch seine einzige Schwachstelle. Und genau an diesem wunden Punkt hat Basile ihn nun getroffen. Kein Wunder, dass Pinkie alle Hebel in Bewegung setzt, um seine Remy zurückzubekommen. Koste es, was es wolle! Für Duvall ist sie seit der Entführung beschmutzt. Sie hat ihre Reinheit verloren.
Doch was passiert, wenn er erfährt, was zwischen Basile und Remy passiert ist?

Natürlich versucht Remy zu fliehen, doch das misslingt. Basile weiß, dass er seinen Köder nicht verlieren darf, denn nur so kann er Duvall in die Falle locken. Während er und Remy sich in den Sümpfen aufhalten, lernen sie sich immer besser kennen und aus der Antipathie wird irgendwann mehr. Da will ich aber nicht zu viel verraten.

Sandra Brown weiß es, ihre Leser zu fesseln. Langatmige Stellen gab es für mich nicht. Ich hätte das Buch am liebsten gar nicht mehr zur Seite gelegt.

Der Fall an sich ist wirklich spannend und die Protagonisten konnten mich auch überzeugen. Basile und Duvall liefern sich einen spannenden Kampf und auch die Rolle von Remy passt sehr gut darein.
Ich habe richtig mitgefiebert. Man will genauso wie Basile, dass Duvall endlich das bekommt, was er verdient.

Im Haus meines Feindes
Sandra Brown
Thriller
Blanvalet Verlag
Taschenbuch
ISBN: 978-3-7341-0336-0
€ 9,99 [D], € 10,30 [A]

Sandra Brown hat vor ihrer Karriere als Schriftstellerin als Schauspielerin und TV-Journalistin gearbeitet. Trügerischer Spiegel verschaffte ihr dann auf Anhieb großen Erfolg. Mittlerweile zählt sie zu den erfolgreichsten internationalen Autorinnen.

Mehr Infos zum Buch gibt's hier!

Viele liebe Grüße vom Cocolinchen!

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Montag, 19. September 2016

Das neue vegetarische Geliermittel von Dr. Oetker

Habt Ihr schon mal beim Backen auf Geliermittel ohne tierische Bestandteile zurückgegriffen?
Ich habe bereits meine Erfahrungen gesammelt, denn als Vegetarier muss es nicht unbedingt Gelatine sein, die die Torten- oder Dessertcreme festigt. ;-)
Nun gibt es auch von Dr. Oetker eine vegetarische Alternative, die ich testen durfte. Und dieser Test hat mir gefallen, denn dafür war ich gezwungen Torten und herrliche Desserts zuzubereiten und zu verputzen. ;-) Aber was tut man nicht alles!

 
In der Packung befinden sich 4 Beutel mit je 4g Inhalt. Das gesamte Päckchen entspricht bis zu 12 Blatt Gelatine, je nach Anwendung. Es besteht aus Agar-Agar, Johannisbrotkernmehl, Konjak und Maltodextrin. Das Mittelchen hat keinen Eigengeschmack.

 
Die Zubereitung ist eigentlich ganz einfach. Geliermittel mit Flüssigkeit aufkochen und dann direkt in die anzudickende Masse einrühren. Der Temperaturausgleich fällt weg und ja, auch ich musste da ganz tapfer bleiben, denn es ist schon befremdlich, diese heiße Masse zum Beispiel zu einer Quarkcreme zu geben. Aber die Überwindung lohnt sich, es funktioniert. :-)
 
 
 
 
Und wer sich traut, kann dann Torten und Desserts zaubern.
Hier seht Ihr eine Schokokusstorte. Allerdings hätte ich sie mir etwas fester gewünscht. Statt 3 Blatt Gelatine habe ich einen Beutel des Geliermittels genommen, der 1-3 Blatt entsprechen soll. Leider war die Creme zu weich.
 
 
 
Dann ging es weiter mit einer Weißen Kaffee- Panna Cotta.
 
 
Und die ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe und schmeckte unglaublich gut. Das Rezept habe ich auf der Dr. Oetker Homepage gefunden. Ein Traum! :-)
 
 
 
 
Genauso begeistert waren wir von der Zitronen - Quark - Mousse.
 
 
Auch hier lief alles nach Plan und meine Testesser waren hin und weg! :-)
 
 
 
Mein Fazit:
Das vegetarische Geliermittel von Dr. Oetker ist für mich eine sehr gute Alternative zu Gelatine, die ich neben Agar - Agar nun häufiger zum Einsatz kommen lassen werde. Die Gelierhilfe hat keinen Eigengeschmack und die Anwendung ist wirklich einfach.
Allerdings hat die Mengenangabe bei der Torte nicht ganz gepasst. Schade! Da braucht man wohl erst auch ein wenig Übung und Erfahrung mit dem Produkt, damit es so wird, wie man es sich vorstellt.
Mich und meine Mittester konnte das Produkt aber auf jeden Fall überzeugen. Einfache Anwendung und gutes Ergebnis! :-)

 
 

 
Viele liebe Grüße vom Cocolinchen! :-)
 
Das Produkt wurde mir im Rahmen eines Produkttests von Konsumgöttin zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Sonntag, 18. September 2016

Sieben Sachen Sonntag

Es ist wieder Sieben Sachen Sonntag! Also zeigt her, was Ihr heute alles so mit Euren Händen gemacht habt. Unsere Sonntage werden wie immer bei GrinseStern gesammelt. :-)

Also dann, los geht's!


Morgens ging es in der Küche gleich wieder grausam zu. Eine Ananas wurde erlegt.


Danach legten wir natürlich gleich mit dem Kuchen los. Sonntage ohne Kuchen sind verlorene Sonntage! ;-) Dieses Exemplar hier hatte aber von Anfang an seinen eigenen Kopf. :D

Und wo wir gerade von eigenem Kopf reden....;-)


Mit Madame drehten wir auch eine Runde. Das Wetter war richtig schön und wir sind sehr weit gelaufen. Dafür durften wir dann auch eine kurze Pause machen und was Kaltes trinken. :-) Aber den Körperkontakt darf man trotzdem nicht verlieren. Also hieß es: Pfötchenhalten und Köpfchen tätscheln! ;-) Die kleine hat ihr Rudel immer im Griff, keiner darf sich entfernen. ;-)


Mittags machte ich mich dann über die Kürbissuppe her. Die habe ich gestern gekocht. Sie ist stark nachgedickt, aber ich mag das irgendwie. :-) Also mehr Kürbisbrei als Suppe! ;-)


Nach dem Hauptgang gab es dann selbstgemachte Zitronen-Quark-Mousse. Lecker!!!!


Und heute Nachmittag dürfen wir uns über ein Stücken von der Eierschecke freuen! :-) Ja, das ist der Kuchen von Bild Nummer 2. Er hat die Kurve noch gekriegt! ;-)


Ach so, die Blümchen habe ich jetzt fast vergessen. Ich habe sie heute aus unserem Garten gepflückt. Die Farbe mag ich sehr!!! :-)

So, was Ihr heute alles so erlebt habt, das sehe ich mir nachher an!

Liebe Grüße vom Cocolinchen!!!

Macht Euch einen schönen Sonntag!!! :-)

Montag, 12. September 2016

12 von 12 im September

Wie schnell die Zeit doch immer vergeht, merkt man noch mehr, wenn man regelmäßig bei 12 von 12 mitmacht. ;-)
Auch heute ist es wieder soweit. Wir sehen uns bei Draußen nur Kännchen!

 
Ein bisschen Arbeit muss sein.

 
Zwischendurch ein bisschen was gesundes und ein wenig Nervennahrung. ;-) Muss eben auch mal sein.
 
 
Bei diesen Temperaturen wird eine Flasche nach der anderen geleert.
 
 
 
Fürs Mittagessen habe ich eine sehr interessante Möhre verarbeitet. ;-) Sie landete in dieser Gemüsepfanne.
 
 
Nachmittags gab es dann das hier! ;-) Ich hab mir das Stückchen aber mit jemandem geteilt.

 
Und einen Rest von den Waffeln von gestern hatten wir auch noch...
 
 
Die Kalorien werden gleich beim Schwimmen wieder abtrainiert. ;-)
 
 
Und für unsere Pflanzen gab es auch ne Abkühlung.
 
 
Und vielleicht klaue ich mir nachher noch eine von den Kaffee Panna Cotta...
 
 
Die Nervennahrung kann ich gut gebrauchen, denn im Moment haben wir Handwerker im Haus und es ist ständig laut.
 

So, ein Tag voller Leckereien! Ab morgen wird das wieder anders! ;-)

Euch allen einen schönen Abend!!!

Liebe Grüße vom Cocolinchen! :-)

Sonntag, 11. September 2016

Sieben Sachen Sonntag

Und los geht's mit meinen sieben Sachen am Sieben Sachen Sonntag von GrinseStern! :-)

 
Nach dem Frühstück ging es raus und ich musste unbedingt ein Foto von dieser Sonnenblume machen. Ich mag diese Blumen sehr. Sorgen gleich für gute Laune! :-)
 
 
Danach wurden die Schafe ein wenig unterhalten. Über Futter hätten sie sich wohl mehr gefreut, aber ein bisschen am Kopf getätschelt werden, geht zur Not auch. ;-)
 
 
Dann wurde das Handy wieder ausgepackt und noch ein Foto gemacht. Es wird immer herbstlicher, aber ich mag diese Jahreszeit.
 
 
Zuhause spielte ich dann mit dem Raubtier.
 
 
Zwischendurch finde ich mich immer wieder in der Fortsetzung wieder. Bin aber enttäuscht. Es wird mir mittlerweile doch ein bisschen viel. Irgendwann ist auch mal gut, da muss dann einfach mal ne neue Story her!!!
 
 
Heute gibt/ gab es bei uns zum ersten Mal Waffeln aus dem Ofen. Schmeckt gut, ist aber umständlicher als mit dem guten alten Waffeleisen und ganz ehrlich, mir fehlt auch der typische Waffelduft in der Küche. Schmeckt eher wie ein Kuchen in Waffelform. Trotzdem sehr lecker!!! :-)
 
 
Und nun werden noch ein paar Kaffeebohnen in Sahne gekocht. Das soll dann am Ende eine Panna Cotta werden! :-)
 
Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag!!! :-)
 
Viele liebe Grüße vom Cocolinchen!

Dienstag, 6. September 2016

Fünf am Meer von Emma Sternberg



Worum geht's?
Nichts wünscht sich Linn Rosemeyer so sehr wie eine große Familie. Ihre Eltern sind früh verstorben und sie selbst wächst bei Pflegeeltern auf. Doch nun hat sie ihren Freund Martin und seine Familie, an der sie sehr hängt. Alles scheint gut zu sein, aber dann passiert es.
Linn erwischt ihren Freund in flagranti und zwar mit ihrer Lieblingskollegin Katha. Sie ist am Boden zerstört. Doch es bleibt kaum Zeit zum Luftholen. Linn erfährt, dass sie ein Haus in Amerika geerbt hat. Kurzerhand macht sie sich dorthin auf den Weg. Das Erbe entpuppt sich als ehemalige Pension in den Hamptons, direkt am Meer. Fünf lebenslustige Senioren halten dort noch immer die Stellung. Eigentlich möchte Linn ihr Erbe nur schnell verkaufen und wieder zurück nach Deutschland. Doch manchmal kommt es anders als man denkt.


Meine Meinung:
Manchmal kommt alles anders, als man denkt. Wer kennt das nicht? Man plant seine Zukunft, sieht sich schon in den schönsten Situationen und dann ist plötzlich alles anders. Da braucht es nur eine Person, die an einem Rädchen dreht und schon läuft nichts mehr so, wie es sollte.
Aber muss das immer schlimm sein? Manchmal findet man gerade so vielleicht wirklich sein Glück! Geht Wege, die man sonst niemals gegangen wäre.

So ist es auch bei Linn Rosemeyer. Der Schock sitzt noch tief, nachdem sie ihren Freund beim Fremdgehen erwischt hat. Dann erfährt sie von ihrem Erbe und schon geht das kleine Abenteuer los.

Linn war mir im großen und ganzen sympathisch. Sie ist ein sehr harmoniebedürfiger Mensch. Aufgrund ihrer Vergangenheit sehnt sie sich nach einer Familie, nach Geborgenheit und Menschen, die sie lieben. In den Hamptons trifft sie auf die fünf Rentner, die Hüter ihres Erbes. ;-) Linn versteht sich auf Anhieb sehr gut mit den Senioren.
Jeder der fünf hat seine Vergangenheit. Nach und nach lernt man die Personen besser kennen, erfährt mehr über ihre Schicksale. Linn und die Fünf, Ornella, Patricia, Eleonore, Max und Frederic, wachsen immer mehr zusammen. Und dass, obwohl es sich bei den Fünf auch um eigenwillige Charaktere handelt. Jeder hat seinen Kopf, trotzdem funktionieren sie zusammen und irgendwie fand ich sie unglaublich niedlich und unterhaltsam. :-)
Gemeinsam haben die älteren Herrschaften die ehemalige Pension bezogen, sie fühlen sich dort mehr als wohl. Sie sind vor Jahren als Urlaubsgäste gekommen und dann einfach geblieben.
Linn bringt es nicht übers Herz, den Fünf ihr Zuhause wegzunehmen und sie vor die Tür zu setzen. Da es finanziell aber besser laufen könnte, muss eine andere Lösung her. Aber wird das gelingen?

Außerdem erfährt Linn immer mehr von ihrer verstorbenen Tante, die ihr dieses Haus vermacht hat. Und die scheint ein ganz schön bewegtes Leben gehabt zu haben. Sogar ein Journalist interessiert sich dafür. Und schon bald hat auch Linn sein Interesse geweckt. Aber auch die junge Frau selbst ist nicht abgeneigt.
Mir gefiel die Mischung aus Geschehnissen aus Gegenwart und Vergangenheit. Man selbst lauscht den Geschichten über die eigenen Vorfahren ja auch gern. Und manchmal ist man vielleicht auch ein wenig überrascht oder sogar ein wenig schockiert ;-), wenn einem bewusst wird, dass die eigene Tante, Mutter oder Großmutter auch mal jung gewesen ist und kleine und große Abenteuer erlebt hat. Und manchmal lässt einen die ein oder andere Geschichte vielleicht sogar ein klein wenig peinlich berührt zurück. ;-)

Fünf am Meer ist ein schöner Roman mit unterhaltsamen Charakteren und einer guten Handlung. Streckenweise war es mir leider etwas zu langatmig und zu gemütlich, da hätte die Geschichte an sich wirklich noch mehr hergegeben. Insgesamt aber ein schönes Buch, das für mich zum Beispiel die perfekte Strandlektüre wäre.
Vom Sprachstil her lässt sich Fünf am Meer gut und flüssig lesen, erzählt wird aus der Sicht von Linn.

Das Cover hat mich damals sofort angesprochen. Ich mag die fröhlichen Farben sehr, irgendwie machen sie gute Laune und Lust aufs Lesen. Ich stellte mir gleich einen leichten und unterhaltsamen Sommerroman darunter vor und so kam es dann ja auch. :-)

Konnte ich Eure Neugierde wecken?

Fünf am Meer
Emma Sternberg
Roman
Verlag: Heyne
Taschenbuch, Seiten 460
ISBN: 978-3-453-42163-9
€ 9,99 [D], € 10,30 [A]

Mehr Infos zum Buch findet Ihr HIER!

Viele Grüße vom Cocolinchen!!!

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!!!

Sonntag, 4. September 2016

Sieben Sachen Sonntag im September

Da es bei uns heute nur regnet, wird das ein gemütlicher Sonntag und zwar zuhause! :-) Wie sieht es bei Euch aus?
Bevor ich es mir aber auf dem Sofa bequem mache, gibt es noch die sieben Bilder für GrinseSterns Sieben Sachen Sonntag! :-)


 
Jede Menge Schokoküsse wurden von ihrer Waffel befreit und dann zu einer Masse verarbeitet. Diese schöne Umschreibung macht diesen grausamen Akt aber nicht besser. ;-) Warum ich mich ausgerechnet an diesen Schokoküssen auslassen musste, erfahrt Ihr noch. ;-)
 
 
Vorm Betreten des Krankenhauses wurden die Händchen keimfrei gemacht. Keine Angst, ich habe nur jemanden zu einer Untersuchung begleitet.
 
 
Danach hatte ich ein wenig Zeit für Lizzi. Ach ja, ich finde sie einfach herrlich!!! :-)
 
 
Dann rief die Pflicht.
 
 
Und zwischendurch wurden ein paar Kleidungsstücke aussortiert. Platz für neue Teile schaffen. ;-)
 
 
Mittags gab es ne schnelle Pfanne mit allem, was so da war. :-)
 
 
Und diese Schokokuss-Mandarinen-Torte wird heute Nachmittag verputzt! :-) Darauf freue ich mich jetzt schon!!! :-)
 
So, ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag!!!
 
Nachher schaue ich noch bei Euch vorbei. Mal sehen, was Ihr alles so erlebt habt.
 
Viele liebe Grüße vom Cocolinchen!!! :-)