Dienstag, 24. Januar 2017

Schattenkiller von Mirko Zilahy

Starke Nerven erforderlich!



Worum geht's?
Der düstere Herbst hat Rom fest in seiner Hand und seit Wochen schüttet es wie aus Eimern. Eine trostlose Kulisse, die sich schnell aufs Gemüt legt. Für Profiler Enrico Mancini stehen allerdings turbulente Zeiten bevor. Der Fund von drei entstellten Leichen gibt dem Experten für Serienmorde Rätsel auf. Zunächst schein es keinerlei Verbindung zwischen den Fällen zu geben, doch dann meldet sich der Schatten. Hinter diesem Namen verbirgt sich der Absender rätselhafter Botschaften. Schon bald erscheinen die Fälle unter einem ganz anderen Licht. Der Schatten scheint einen Racheplan zu verfolgen und dieser ist offensichtlich noch nicht vollendet. Doch was steckt dahinter? Bald gerät auch Profiler Mancini in Gefahr.


Meine Meinung:

Ein sehr spannendes und fesselndes Thriller-Debüt! Soviel sei schon mal vorweg gesagt.
Auch wenn manche Passage mir wirklich starke Nerven abgefordert hat, kann ich Euch Schattenkiller nur empfehlen. Ich konnte das Buch nur schwer aus den Händen legen.

Das liegt unter anderem auch an dem Ermittlerteam, das sich aus wirklich interessanten und sympathischen Typen zusammensetzt.
Allen voran Profiler Mancini. der gutaussehende Enrico Mancini ist seit dem Krebstod seiner geliebten Frau nicht mehr derselbe. Er fällt in ein tiefes Loch und das einzige, was ihn wieder zurückbringt, ist die Suche nach einem verschwundenen Chirurgen. Nach genau jenem Chirurgen, der seine Frau behandelt hat. Doch dann werden die drei Toten gefunden und Mancinis Wissen als Experte für Serienmorde ist gefragt. Auch ihm gibt das Ganze ein Rätsel auf. Sein anderer Fall muss vorerst auf Eis gelegt werden. Für den Profiler steht aber eines fest, er selbst will den Chirurgen, den Mann finden, der ihm und seiner Frau in der Zeit der Krankheit beigestanden hat.
Mancini ist eine spannende Person. Der Tod seiner Frau hat ihn verändert. Ich wollte immer mehr von ihm erfahren.
Die Personen in diesem Thriller sind sehr detailliert gezeichnet, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Der Profiler weist zum Beispiel einige Besonderheiten auf. Er trägt unter anderem immer ein Paar Lederhandschuhe, um direkten Berührungen mit anderen Menschen ausweichen zu können.

Aber auch Team-Mitglied Walter Comello gibt dem Ganzen das gewisse Extra. Er ist allein äußerlich schon eine Erscheinung. Der goldblonde Riese ist Fahrer, Computerfreak, Vertrauensmann und wenn es verlangt wird auch Schläger in einer Person. Die idealen Voraussetzungen also. Schon als "kleiner" Streifenbeamter hat er seinen jetzigen Chef Mancini bewundert, nun folgt er ihm bedingungslos. Auch ihn bringen die Ermittlungen in Gefahr, aber hier will ich nicht zu viel verraten. Comello zählt mit seinen 30 Jahren noch nicht zu den alten Hasen, ist also auch noch nicht so abgestumpft wie andere Kollegen.

Mir hat das Ermittlerteam sehr gefallen. Die verschiedenen starken Charaktere ergänzen sich einfach perfekt.

Der Täter nennt sich Schatten und ist auch einer. Er ist nicht greifbar, aber doch immer irgendwie anwesend. Seine Taten kündigt er per E-Mail an. In seinen mysteriösen Mails schreibt er von Gerechtigkeit und dem Tode Gottes. Seine Worte sind für die Ermittler lange Zeit aber ein Rätsel. Keiner erkennt, was genau der Schatten verfolgt und warum er seine Opfer auswählt und auf die jeweilige Art und Weise tötet. Genau das macht dieses Phantom so unheimlich. Er scheint nicht zu Existieren, denn an den Tatorten hinterlässt er keinerlei Spuren. Wie ist das möglich?

Der Fall an sich hat es ganz schön in sich und die Leichenfunde sind nichts für schwache Nerven und Mägen.
Zum Beispiel Opfer Nummer eins. Die erste Leiche ist eine Frau. Ebenso wie die zwei weiteren Leichen wird auch sie verstümmelt aufgefunden. Ihre Organe sind alle entnommen und wieder eingesetzt worden, einzig ihr Herz wird durch ein Schweineherz ersetzt. Aber warum? Was will der Mörder damit zum Ausdruck bringen?
Der Autor versteht es mit Sprache umzugehen und auch die Beschreibungen der Opfer und der Taten sind sehr anschaulich. Mir an mancher Stelle vielleicht sogar ein wenig zu anschaulich. Also solltet Ihr was das angeht empfindlich sein, dann ist Schattenkiller vielleicht eher nichts für Euch.

Doch es gibt auch ruhigere Passagen, in denen man zum Beispiel einiges über Mancini erfährt.
Die Stimmungen sind wirklich fassbar. Auch hier beschreibt Zilahy sehr anschaulich. Die Herbstzeit in Rom hat etwas Düsteres und Bedrückendes und genau das spürt man auch. Die Kälte und Nässe zieht einem förmlich in die Knochen. So wirkt alles noch grausiger.

Insgesamt ein sehr spannender Thriller, der mich  nicht mehr losgelassen hat.


Schattenkiller
Mirko Zilahy
Thriller
Lübbe Verlag
Paperback, Seiten 430
ISBN: 978-3-404-17420-1
€ 15,00 [D]


Neugierig geworden? Hier könnt Ihr gleich bestellen!

Viele Grüße vom Cocolinchen!!!

Sonntag, 22. Januar 2017

Sieben Sachen Sonntag

Es ist wieder Sieben Sachen Sonntag!!! :-) Na dann, zeigt her Eure Bilder! :-)
Hier seht Ihr erstmal, was ich an diesem Tag alles mit meinen Händen gemacht habe. Eure Sonntage schaue ich mir nachher bei GrinseStern an! Ich freu mich schon auf Euch!!!

 
Gleich nach dem Frühstück wurden Zutaten abgewogen und Butter weichgerührt.
 
 
Nachdem sich Teil 1 des Kuchens schon im Ofen vergnügen durfte, wurde für Teil 2 Eiweiß mit Zucker aufgeschlagen.
 
 
Die Sonne hat uns doch wirklich nach draußen locken können. ;-) Obwohl es so kalt ist. Unterwegs habe ich das Handy sehr oft für ein schönes Foto gezückt. Diese übergefrorene Landschaft hat schon was. 
 
 
Auf halber Strecke gab es dann einen Kaffee zum Aufwärmen.
 
 
Zuhause ging es in der Küche weiter. Haferflockenkekse.
 
 
Zur Häkelnadel habe ich auch mal wieder gegriffen. Das hier soll ein Schal werden.
 
 
Und von diesem Makronenkuchen gibt es nachher ein großes Stückchen!!! :-)  Oder zwei.... ;-) Ihr wisst ja, Kuchen muss sonntags einfach sein!
 

 
Euch allen noch einen schönen Sonntag!!!
Liebe Grüße vom Cocolinchen!

Sonntag, 15. Januar 2017

Sieben Sachen Sonntag

Es ist schon wieder Sonntag! :-)
Bei uns ist dieser Tag heute mal nicht so entspannt wie sonst. Warum? Das seht Ihr auf sieben Bildern für GrinseSterns Sieben Sachen Sonntag! Viel Spaß! :-)






Nach dem Frühstück wurde erstmal jede Menge ausgewogen und gebacken! :-)



Dann ging es gleich ran ans Badezimmer. Einmal frische Wände bitte!




Zwischendurch hat uns diese Maschine am Leben gehalten. ;-)




Und dieses Glücksschwein musste auch dran glauben. War sehr lecker! :-)



 
Das neue Regal wurde bestückt.  War ein Schnäppchen, gab's bei Nanu Nana für nur 9,95€ !!! Musste ich mitnehmen. ;-) Ich finde, dass man von diesen Ordnungshelfern nie genug haben kann.


 
 
Dieses Buch wird mich heute Nachmittag begleiten. Irgendwie komme ich nicht voran damit, obwohl es wirklich nicht schlecht ist....
 
 
 
 
Und diesen Kuchen werden wir nachher genießen. Ich habe schon ein Stückchen probiert. Man muss ja wissen, was man seinen Gästen anbietet. ;-)
Hasengretchens Mandarinenkuchen gehört zu unseren absoluten Favoriten!!!
 
 


Euch allen noch einen schönen Sonntag!!!

Liebe Grüße vom Cocolinchen!

Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von 12 im Januar

Das erste Mal 12 von 12 in 2017! :-)

Na dann, los geht's! :-)

Für alle die, die nicht wissen, worum es bei 12 von 12 geht. HIER findet Ihr es heraus! :-)

 
Kaffee
 
 
Einkaufen
 
 
Neues Backbuch durchstöbern
 
 
Tulpen kaufen
 
 
Blumen gießen
 
 
Mittagessen kochen
 
 
Spaziergang
 
 
Oft auf die Uhr sehen
 
 
Kuchenschwein verputzen
 
 
Lesen
 
 
Post vom Zahnarzt
 
 
Schneemann verschonen
 
 
Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen Tag!!!
Liebe Grüße vom Cocolinchen!

Sonntag, 8. Januar 2017

Sieben Sachen Sonntag

Euch allen einen schönen Sieben Sachen Sonntag! :-)
Ist es bei Euch auch noch so glatt? Also ganz ehrlich, meins ist dieses Wetter ja nicht....Aber was soll's!
Jetzt geht es erstmal los mit meinen sieben Fotos zu GrinseSterns Sieben Sachen Sonntag mit Sieben Sachen, für die ich heute meine Hände gebraucht habe.
 
 
 
Ganz früh morgens ging es gleich mit Pflege und Entspannung los. Gut, mein Umfeld habe ich damit ein wenig verschreckt, aber da müssen meine Lieben manchmal ganz andere Sachen mit mir aushalten. ;-) Die sind mittlerweile abgehärtet. Und nach 15 Minuten war die Maske auch wieder runter. Aber ob es das immer besser macht.... ;-)
 
 
Nach dem Frühstück mussten wir uns dick einpacken und dann ging es raus.
 
 
Die Runde hat keinem so richtig Spaß gemacht. Bei unserer Oma haben wir uns erstmal wieder aufgewärmt und die Kleine bekam zur Entschädigung ne Rückenmassage. ;-) Ich glaub, das war ganz ok für sie. ;-)
 
 
Eine Rezension habe ich heute auch schon geschrieben. KLICK!
 
 
Dann wurde etwas gehäkelt. Aber nach ein paar Reihen musste ich schon wieder aufhören. Die Pflichten rufen auch an Sonntagen. ;-)
 
 
Zwischendurch musste die kommende Woche ein wenig geplant werden.
 
 
Und diesen Kuchen haben wir auch noch gebacken. Der Faule Weiber - Kuchen wird uns den Nachmittag versüßen! :-)
 
 
 
Euch allen noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!!!
 
 
Liebe Grüße vom Cocolinchen!
 
 
 

Tragödie auf einem Landfriedhof von Maria Lang

Von wegen besinnliche Weihnachten! In diesem Dörfchen ist alles anders! ;-)


Bildquelle: Bloggerportal



Worum geht's?
Eigentlich sollten die Weihnachtstage ruhig, friedlich und feierlich werden. Wie jedes Jahr eben. Doch ein plötzlicher Todesfall nimmt allen die festliche Stimmung. Der Inhaber des kleinen Lebensmittelladens in Västlinge wird tot aufgefunden. Offensichtlich hatte da jemand seine Finger im Spiel, denn ein natürlicher Tod sieht anders aus. Und so beginnen die Ermittlungen in dem kleinen Dorf und Kommissar Christer Wijk sorgt für Unruhe und ein ungemütliches Klima. Doch wer hat dem Opfer Arne Sandell das angetan? Hat die Witwe etwas damit zu tun oder die ruppige Vertretung des Küsters? Verdächtige und Theorien gibt es bald genug, aber was stimmt wirklich?


Meine Meinung:
Besinnliche Weihnachtstage sehen eindeutig anders aus und Puck und Einar Bure haben sich die Zeit mit ihrer Familie sicher auch ganz anders vorgestellt. Doch dann stecken sie mitten in einem Mordfall.
Grundsätzlich hat mir die Idee gefallen und der Fall ist auch in Ordnung. Das kleine Dorf hat etwas Bedrückendes an sich und man spürt die Abgeschiedenheit förmlich. Der perfekte Schauplatz für einen Mord. ;-)
Doch leider gestalten sich die Ermittlungen als ein wenig zu zäh. Der Kriminalroman ist sehr gemütlich und das ist nicht immer automatisch schlecht, doch an manchen Stellen war es mir dann leider doch eine Spur zu lahm. Schade eigentlich!
Die Charaktere haben mir nämlich gefallen. Auch die kleine, vorlaute Lotta. Sie ist die Tochter des Pfarrers von Västlinge und hat eine lebhafte Fantasie. Aber die Kleine hat in den Tagen zuvor auch das ein oder andere beobachtet und aufgeschnappt....

Dann sind da noch Puck und Einar, die ich beide eher als ein wenig langweilig empfunden habe.
Kommissar Wijk bespricht sich mit dem Paar und den anderen im Pfarrhaus, was teilweise doch ein wenig unrealistisch wirkt. Sie geben alle ihren Senf dazu und so werden die eigentlich ernsthaften Ermittlungen zu einem kleinen Detektivspiel. Das hat mich irgendwann ein wenig gestört.

Der Fall an sich ist aber unterhaltsam und die Verbindungen der Personen untereinander interessant. ;-) Außerdem haben die teilweise sehr schrulligen Charaktere für Abwechslung und lustige Momente gesorgt.

Leider hat mich dieser sehr gemütliche Stil mit einigen inhaltlichen Wiederholungen doch ein wenig am Fortkommen gehindert. Irgendwie wurde der Lesefluss immer wieder unterbrochen. Ich wollte zwar schon wissen, was denn nun wirklich passiert ist, aber manchmal hatte ich das Gefühl im Treibsand festzuhängen und nicht weiterzukommen. Daher habe ich für die Tragödie auf einem Landfriedhof leider auch etwas mehr Zeit benötigt. Die 235 Seiten wären ansonsten für mich kein Problem und das Buch innerhalb von zwei Tagen auf jeden Fall durch gewesen. Aber wie gesagt, irgendwie konnte ich diesen Roman immer wieder sehr gut aus der Hand legen.

Dieser Kriminalroman war mein erster von Maria Lang, die in Schweden als Krimikönigin gefeiert wird. Daher bin ich sicher, dass ich es noch einmal mit einem ihrer Bücher versuchen werde.
Tragödie auf einem Landfriedhof wurde 2013 in Schweden sogar neu verfilmt.

Ein sehr gemütlicher Kriminalroman mit guten Charakteren und  einem spannenden Fall, der mir stellenweise leider etwas zu langatmig war. Ansonsten aber zu empfehlen! Vor allem dann, wenn man es mal wieder ein wenig ruhiger haben möchte. Und zwischendurch tut so ein Krimi auch ganz gut. Immer nur rohe Thriller sind für die Seele bestimmt nicht der Hit. ;-)


Tragödie auf einem Landfriedhof
Maria Lang
Kriminalroman
Hardcover, Seiten 235
btb Verlag
ISBN: 978-3-442-75460-1
€ 16,99 [D], € 17,50 [A]


Mehr Infos zum Buch gibt's HIER!

Viele Grüße vom Cocolinchen!


Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!!!

Donnerstag, 5. Januar 2017

The Dry von Jane Harper

Unbedingt lesen!



Worum geht's?
Das kleine ländlich gelegene Städtchen Kiewarra erlebt eine der schlimmsten Dürren seit Jahrzehnten, die die Menschen zur Verzweiflung bringt. Das Vieh stirbt, die Existenz der Farmer ist gefährdet und eine Besserung ist nicht in Sicht.
In dieser Situation scheint es für die meisten Bewohner des Ortes da nicht verwunderlich, dass Luke Hadler seine Frau, seinen kleinen Sohn und sich selbst tötet. Erweiterter Suizid, so heißt es, nachdem man die erschossenen Leichen findet. Nur eine Person überlebt das Familiendrama.
Doch bald kommen erste Zweifel auf. Sergeant Raco beginnt mit seinen Nachforschungen, denn ihn lässt der Fall, der nicht so eindeutig zu sein scheint, wie es anfangs ausgesehen hat, nicht mehr los.
Unterstützung bekommt er von Aaron Falk, der nach zwanzig Jahren zum ersten Mal wieder in die alte Heimat zurückkehrt. Er und Luke waren in ihrer Jugend dicke Freunde. Doch nicht jeder freut sich über seine Rückkehr und schnell werden alte Geschichten wieder ausgepackt.


Meine Meinung:
Das Cover hat mich anfangs nicht unbedingt angesprochen, doch da sieht man wieder mal, dass man sich nicht immer nur von der Ummantelung eines Buches beeinflussen lassen sollte! Andernfalls wäre mir ein sehr guter Thriller entgangen.

The Dry beschreibt die beklemmende Situation in der Dürrezeit sehr anschaulich. Man kann die furchtbare Hitze fast schon spüren. Sie scheint dem Ort das Leben auszusaugen und verändert die Menschen. Das ist bedrückend und man fragt sich, wie man solche Zeiten nur überstehen kann. Es bleibt ja nicht viel mehr, als abzuwarten und zuzusehen, wie es immer schlimmer wird. Denn ab einem gewissen Zeitpunkt ist es wahrscheinlich fast unmöglich noch auf Besserung zu hoffen...man wartet einfach nur noch ab.

Der Fall ist aber auch sehr bewegend und passt perfekt in diese triste Atmosphäre, die so sehr von Verzweiflung und Leere geprägt ist. Luke Hadler soll seine Familie und am Ende auch sich selbst getötet haben. Wegen der schrecklichen Dürre? Oder gab es noch andere Gründe?
Man begleitet Raco und Falk bei den Nachforschungen und begibt sich dabei auch automatisch in eine Reise in die Vergangenheit. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Verknüpfung zwischen damals und Gegenwart funktioniert hier einfach perfekt. Und schnell wird klar, da muss mehr gewesen sein.
Auch bei Falk selbst ist nicht alles lupenrein. Er wird nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Von den meisten jedenfalls nicht. Und schnell stehen ihm auch einige feindlich gesinnt gegenüber. Man spürt diese Feindseligkeit von der ersten Begegnung an und weiß, es muss in der Vergangenheit etwas Schlimmes vorgefallen sein. Oder sind die Vorwürfe nur aus der Luft gegriffen?
Man lernt Falk besser kennen, aber auch Luke und bald weiß man selbst nicht mehr, welcher Theorie man Glauben schenken soll.
Genau das hat mir an diesem Thriller gefallen.
Auch der Aufbau ist sehr gut gelungen. Diese Einschübe aus der Vergangenheit sind immer perfekt platziert und es ist so, als würde ein Film vor einem ablaufen.
Es baut sich immer mehr vor einem auf, man erfährt von Abgründen, Freundschaft und vielem mehr.

Falk ist teilweise nicht sicher, ob er nicht einfach wieder abreisen sollte, doch irgendwie hat er das Gefühl, die Wahrheit ans Licht bringen zu müssen. Auf der einen Seite kann er nicht glauben, dass sein alter Freund so etwas Schreckliches vollbracht haben soll. Doch je mehr er erfährt, desto unsicherer wird er manchmal. Außerdem will er die Wahrheit auch für Lukes Eltern herausfinden.
Dabei muss er sich auch immer wieder mit der eigenen Vergangenheit, mit seiner Kindheit auseinandersetzen. Es gibt sehr viele schöne Erinnerungen, die etwas unbeschwertes haben. Doch leider verändert ein Vorfall alles und bringt alles aus den Fugen. 

Ich habe schon oft Bücher gelesen oder Filme gesehen, in denen jemand nach gefühlten Ewigkeiten wieder in die Heimat zurückkehrt. Meistens handelt es sich um ein Dorf mit verschrobenen und furchtbar sturen Mitbewohnern. So ist das hier auch, trotzdem war es hier irgendwie anders.

Mich hat The Dry von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Langatmige Passagen sind mir nicht begegnet und gerade das Ende hat mich nochmal richtig mitgenommen!!!  

Ein sehr guter und mitreißender Thriller in einer beklemmenden Umgebung, der viele Emotionen weckt!

The Dry
Jane Harper
Thriller
Rowohlt Verlag
Paperback, Seiten 380
ISBN: 978-3-499-29026-8
€ 14,99 [D], € 15,50 [A]

Hier bestellbar!

Viele Grüße vom Cocolinchen!